Ein Zufluchtsort für Frauen

Das Haus Elisabeth ist Anlaufstelle für Frauen in akuten Notsituationen. Soforthilfe wird ebenso angeboten wie betreutes Wohnen und eine Notschlafstelle.

Dieses Projekt der Caritas Graz-Seckau gibt es in der Form seit 2007. Zentrales Anliegen ist die sofortige Hilfestellung im Notfall. Durch die Notschlafstelle kann den betroffenen Frauen, mit oder ohne Kind, ein Schlafplatz und eine Basisversorgung zur Verfügung gestellt werden.

Das Haus Elisabeth ist für alle volljährigen Frauen zugänglich. Die Klienntinnen haben oft mit materiellen, sozialen und psychischen Problemen zu kämpfen, sind von Obdachlosigkeit bedroht oder Opfer von Gewalt.

Eine Aufnahme in die Notschlafstelle des Haus Elisabeth ist rund um die Uhr möglich. 14 Frauen und sechs Kindern bietet diese Einrichtung Platz. Klientinnen, die länger als drei Tage bleiben, wird eine Bezugsbetreuerin als Ansprechperson zur Seite gestellt. Drei Wochen am Stück können die Frauen in der Notschlafstelle nächtigen. In manchen Problemfällen ist eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer möglich. Der Umkostenbeitrag beträgt drei Euro pro Nacht, vorausgesetzt die finanziellen Mittel reichen dazu.

Zudem bietet das Haus Elisabeth eine betreute Wohngemeinschaft für sechs Frauen und drei Kinder an. Hier beträgt die maximale Verweildauer ein Jahr. Sozialarbeiterische Hilfestellungen sollen während dieser Zeit ein selbstständiges Wohnen und Leben danach ermöglichen. Eine Nachbetreuung wird aber ebenfalls angeboten.

Nicht zuletzt ist "Lobbying" ein wichtiges Thema bei diesem Projekt. Wohnungslosigkeit bei Frauen ist im Gegensatz zu männlicher Obdachlosigkeit, die man häufiger auf der Straße beobachten kann, weitgehend "unsichtbar". Wie dringend nötig solche Projekte für wohnungslose Frauen sind, beweisen alleine die Auslastungszahlen der vorhandenen Einrichtungen.
09.06.2017