Kindererholung in Weißrussland

(abgeschlossenes Projekt)

Jährlich erleben 2000 Kinder unbeschwerte Tage in den Ferienlagern der Caritas.

Fast 30 Jahre sind seit der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl am 26. April 1986 vergangen. Das Kernkraftwerk Tschernobyl liegt zwar in der heutigen Ukraine, 72 Prozent der entwichenen Radioaktivität gingen aber über Weißrussland nieder. Knapp 25 Prozent des Ackerlands und 20 Prozent der Waldfläche wurden damals verstrahlt – und sie sind es noch immer.

Seit Jahren führt die Caritas in Weißrussland eine große Kindererholungsaktion durch. Jährlich erholen sich mehr als 2.000 Kinder in den Ferienlagern der Caritas. Die Lager werden in Pfarrhäusern und anderen kirchlichen Einrichtungen ausschließlich in radioaktiv unbelasteten Gebieten Weißrusslands abgehalten.

Vor allem erholungsbedürftige Kinder aus sehr armen oder zerrütteten Familien werden eingeladen, bei den Ferienwochen der Caritas ein bisschen Abenteuerluft zu schnuppern, gesunde Umgebung und Ernährung zu genießen und sich zu erholen.
 
01.10.2014