Medikamente für krebskranke Kinder in Weißrussland

(abgeschlossenes Projekt)

Viele Familien können sich Medikamente, die das Immunsystem stärken, nicht leisten.

In Zusammenarbeit mit dem Verein Kinder in Not hilft die Caritas Witebsk schon seit Jahren krebskranken Kindern mit immunstärkenden Medikamenten wie Vitaminen und Eisenpräparaten.

In den Städten Witebsk, Orscha und Nawapolazk im Norden Weißrusslands werden insgesamt 187 Kinder betreut.

Die Gegend hat eine der höchsten Krebsraten Weißrusslands, es wird vermutet, dass das eine Spätfolge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist. Zwei Millionen Menschen wurden damals in Weißrussland gefährlichen Strahlenniveaus ausgesetzt.

Da die Kinder durch die Chemotherapie oft sehr geschwächt sind, ist eine Stärkung ihres Immunsystems besonders wichtig. Doch gerade diese Medikamente können sich viele Eltern nicht leisten. Hier springt die Caritas ein.
 
01.10.2014