Jugendtreffs im ländlichen Moldawien

Die Caritas unterstützt 3.500 Kinder und Jugendliche im Armenhaus Europas.

Bei der Volkszählung 2004 lebten 3,9 Millionen Menschen in Moldawien. Zehn Jahre später, beim Zensus 2014, waren es nur noch 2,9 Millionen. Hunderttausende Menschen haben auf der Suche nach Arbeit ihre Heimat verlassen.

In ländlichen Gebieten ist die Situation wie so oft besonders prekär, die Zukunftschancen für junge Menschen sind vielerorts rar. Infolge sei die Selbstmordrate unter Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren, so warnt die Caritas, in den letzten Jahren signifikant gestiegen.

Dieses Projekt, von der Caritas Wien geleitet und durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit kofinanziert, zielt darauf ab, insgesamt 3.500 Kinder und Jugendliche in 14 ländlichen Gemeinden insofern zu fördern, als dass sie zu selbstbewussten und zufriedenen Menschen heranwachsen können.

Mithilfe von PädagogInnen entwickeln die jungen Menschen Problemlösungskompetenz, werden hinsichtlich ihrer sozialen Fähigkeiten gestärkt und erfahren individuelle Betreuung durch Psychologinnen. Diese unterstützen die Kinder nicht nur im Rahmen besonders niederschwelliger Onlineberatung, im Bedarfsfall werden die Burschen und Mädchen auch Zuhause besucht.

Spendenhinweis

Dieses Caritas-Projekt läuft unter dem allgemeinen Verwendungszweck "Moldau", mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der "Moldau"-Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugutekommen wird. Weitere dieser Projekte finden Sie hier.
27.07.2017