St. Anton

Nicht das mondäne St. Anton am Arlberg, sondern das gleichnamige Caritas-Dorf in Bruck am Großglockner.

Dies ist die älteste Einrichtung der Erzdiözese Salzburg. Auf dem Grundstück entstand bereits 1736 ein Franziskanerkloster. 1921 erwarb der Caritasverband Salzburg die Liegenschaft. Das Caritas-Dorf St. Anton besteht seit 1923 auf dem Grundstück. 2006 beendeten die Ordensschwestern wegen der Personalsituation ihre Tätigkeit, seitdem obliegt die Leitung weltlichem Personal. Die Vielseitigkeit und das umfassende Angebot machen diese Einrichtung der Caritas Salzburg so einzigartig. Rund 70 Menschen mit kognitiver oder mehrfacher Behinderung leben in dieser Einrichtung. Die ältesten KlientInnen haben das Pensionsalter bereits überschritten, die jüngsten beginnen gerade einmal mit der Schule. 

Die Sonderschule wird von circa 30 Kindern und Jugendlichen besucht, die Erwachsenen leben und arbeiten im Dorf oder auf geschützten Arbeitsplätzen von Pinzgauer Firmen. Die Kinder und Jugendlichen leben in sechs Wohngruppen (maximal sieben Personen) zusammen, die Erwachsenen in fünf verschiedenen Wohngruppen.

Das therapeutische Angebot ist natürlich das Wesentliche bei der Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung. Dementsprechend sind die Therapieansätze individuell abgestimmt, sieben verschiedene Therapieformen werden angeboten:
 
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Heilpädagogisches Voltigieren
  • Psychologischer Fachdienst
  • Elementare Musik- und Bewegungspädagogik
  • Kunsttherapie

Zusätzliche werden die Raumlichkeiten des Caritas-Dorfes für AsylwerberInnen in der Grundversorgung genutzt.
09.06.2017