Armenküchen in Weißrussland

(abgeschlossenes Projekt)

In drei Städten erhalten täglich über 300 Menschen eine Suppe.

Die ehemalige Sowjetrepublik Weißrussland gehört zu den ärmsten Ländern Osteuropas. Bei vielen reicht das Einkommen nicht, um sich täglich mit Lebensmitteln einzudecken.

In drei weißrussischen Städten betreibt die Caritas Armenküchen. In Witebsk (40), Gomel (120) und Grodno (150)  erhalten täglich mehr als 300 Menschen eine Suppe.

Für viele ist es die einzige richtige Mahlzeit am Tag.
 
01.10.2014