BONsurprise

BONsurprise ©Walter Grösel BONsurprise ©Walter Grösel BONsurprise ©Walter Grösel BONsurprise ©Walter Grösel [1520846131776441.jpg]
© Walter Grösel

Der Verein unterstützt krebskranke Kinder und ihre Familien durch kostenlose, pflegegerechte Wohnmöglichkeiten und Freizeitangebote.

Ein Leben mit Kindern steckt voller Überraschungen. Zumeist sind es gute, doch wenn plötzlich schwere Krankheiten diagnostiziert werden, stehen Familien vor großen Herausforderungen. BONsurprise unterstützt Familien, deren Kinder an schwersten Krankheiten leiden und gibt ihnen die Möglichkeit, temporär in geeigneten Appartements nahe von Spitälern zu wohnen. Mit weiteren Unterstützungen und gemeinsamen Freizeit-Aktionen, soll den betroffenen Kindern und ihren Familien so oft wie möglich ein Lächeln in Gesicht gezaubert werden.

Neben Wohnraum auf Zeit, bietet der Verein auch kostenlose oder günstige Serviceleistungen wie Transportmöglichkeiten, psychologische Betreuung, mobile Pflegekräfte oder Kinderbetreuung.

Derzeit finden Betroffene in drei Appartements ein temporäres Zuhause, das an ihre Bedürfnisse angepasst ist. Durch eine Kooperation mit dem Allgemeinen Krankenhaus Wien kann die medizinische Versorgung und soziale Unterstützung besonders gut koordiniert werden.

Sparen für ein Pinguin-Hotel

Sie können BONsurprise durch Geldspenden unterstützen, oder ein aktives Mitglied werden. Seit einigen Jahren verfolgt der Verein ein wichtiges langfristiges Ziel, für das jeder überschüssige Euro auf die Seite gelegt wird.

"Die überschüssigen Spenden-Gelder sparen wir an, damit wir unseren Traum von einem eigenen 'PINGUIN-Hotel' mit separaten, eigenständigen Wohnungen für unsere krebskranken Kinder und deren Familien bald erfüllen können", erklärt Andrea Salzmann, Obfrau des Vereins. Gemeinsam mit Dirk Dose leitet sie nicht nur die Immobilienvermittlung Bonreal, sondern gründete 2013 auch den Verein BONsurprise.

BONsurprise trägt das Österreichische Spendengütesiegel. Spenden an den Verein sind steuerlich absetzbar. Der Verein erhält keine öffentlichen Fördergelder.
18.10.2018