Bildung geht durch den Magen

Seit alle Kinder ein Essen in der Schule bekommen, besuchen auch die Buben und Mädchen ärmster Familien in Banya, Bulgarien den Unterricht.

Banya ist ein kleines Dorf in Südbulgarien. Die Not hier ist groß, die Arbeitslosigkeit seit dem Zusammenbruch des Kommunismus extrem hoch.

Obwohl der Schulbesuch in Bulgarian kostenlos ist, gehen viele Kinder dennoch nicht hin. Sie müssen stattdessen arbeiten, um zum kärglichen Familieneinkommen beizusteuern. In Banya ist das anders. Dank eines "Tricks" der Caritas: Wer die Schule besucht, hat Anspruch auf eine Mahlzeit in der gemeinsam von Caritas und Gemeinde errichteten Schulkantine. Seither besuchen fast alle schulpflichtigen Kinder in Banya die Schule und haben dadurch die Chance, später einen Beruf zu erlernen. Bildung geht eben auch durch den Magen.

Spendenhinweis

Dieses Caritas-Projekt läuft unter dem allgemeinen Verwendungszweck "Kinder in Not Osteuropa", mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der "Kinder in Not Osteuropa" - Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugute kommen wird.
02.05.2019