Bildung als Mittel gegen Armut und Elend

Bedürftige Kinder des abgelegenen Dorfes Nga Pyaw Kyaun erhalten in der örtlichen Klosterschule die Chance auf eine bessere Zukunft.

Seit Jahren unterstützt Sonne International eine Klosterschule im Dorf Nga Pyaw Kyaun im Ayeyarwaddy-Deltagebiet im Süden Myanmars. Die Region war im Jahr 2008 von Zyklon Nargis verwüstet worden.

Im Dorf Nga Pyaw Kyaun leben zum größten Teil arme Subsistenzbauern/-bäuerinnen und Tagelöhner. Durch Bildung soll den jungen Menschen eine Chance gegeben werden, dem Elend zu entkommen.

Sonne International hat einen medizinischen Notfallfonds eingerichtet, um die ca. 420 SchülerInnen der Klosterschule medizinisch betreuen und überwachen zu können und, falls nötig, auch teure Behandlungen, Operationen oder Spitalsaufenthalte zu bezahlen. Sonne hilft auch bei der Anschaffung von Unterrichtsmaterialien.

Im Jahr 2013 wurde mit Geldern von Sonne International ein neues Schulgebäude im Dorf errichtet, in dem die Sekundarschule (Schulstufe 5- 8) untergebracht ist. Im neuen Schulgebäude gibt es auch einen kleinen Computerraum, damit die Jugendlichen sich die mittlerweile auch in Myanmar unerlässlichen Computerkenntnisse aneignen können. Auch traditionelles Handwerk vergisst Sonne nicht: Die österreichische NGO bietet eine Schneiderausbildung an.

Gegen Ende 2014 weitete die Hilfsorganisation ihr Schulprojekt in Myanmar auf eine weitere Klosterschule in Taung Twin Gyi, Magwe Division, mit rund 100 zusätzlichen Kindern aus. Die Hilfe umfasst neben der medizinischen Versorgung auch die Bezahlung eines Lehrers.
12.04.2017