Solarenergie in der Atacama Wüste

Ein neuer Ausbildungszweig in der Schule der Salesianer Don Boscos in La Sarena bildet Jugendliche zu SolartechnikerInnen aus.

Die Atacama-Wüste entlang der Pazifikküste Südamerikas gilt als trockenste Wüste der Erde. Die Tage sind von Sonnenstunden und kühlen Nebel geprägt, in den Nächten fällt die Temperatur in die Minusgrade. Auch wenn die Region für Menschen schwer bewohnbar ist, bietet sie die perfekte Ausgangslage für Solarenergie. Doch die Ausbildung für Fachpersonal ist kostspielig und für Jugendliche aus ärmeren Verhältnissen nicht leistbar.

Das Jugend eine Welt Projekt widmet sich der Situation der von Arbeitslosigkeit betroffenen Jugendlichen in den angrenzenden Bundesländer Atacama und Coquimbo und nutzt dafür das Potential der erneuerbaren Energie in der Atacama-Wüste. In Zusammenarbeit mit der Don Boscos-Schule in La Sarena soll ein neuer Ausbildungszweig der Solartechnik geschaffen werden, der von Jugendliche aus ärmeren Verhältnissen besucht werden kann. Das Ziel des Projekts liegt darin, die jungen Menschen am Wirtschaftswachstum in der Region zu beteiligen und gleichzeitig die lokale Solarindustrie zu fördern.

Für die Umsetzung müssen das baufällige Schulgebäude renoviert, neue Unterrichtsmaterialien angeschafft und das Lehrpersonal geschult werden. Dafür bittet Jugend eine Welt um Spenden.
03.12.2019