Beratungsstelle für AsylwerberInnen und Flüchtlinge

Das Integrationshaus berät AsylwerberInnen und Konventionsflüchtlinge, die in der "Grundversorgung" sind.

In der Schweidlgasse 38/Top 1 im 2. Wiener Bezirk betreibt das Integrationshaus eine Beratungsstelle für AsylwerberInnen und anerkannte Flüchtlinge in der Grundversorgung. Finanziert wird das Angebot durch den Fonds Soziales Wien und durch Spenden.

Die Beratungseinrichtung in der Schweidlgasse ist für das Wohnheim des Integrationshauses sowie einige andere Einrichtungen zuständig, außerdem für Privatwohnende aus den Bezirken 1, 3, 5, 8, 9, 12, 17, 19, 20, 21 und 22.

Die 17 qualifizierten Betreuerinnen und Betreuer in der Schweidlgasse haben zum Teil selbst Migrationshintergrund. Sie bieten Beratung in 19 Sprachen an: Arabisch, Bosnisch, Chinesisch, Dari, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Hebräisch, Kinyarwanda, Kirundi, Kroatisch, Kurdisch, Serbisch, Russisch, Rumänisch, Spanisch, Suaheli und Türkisch.

Das Hauptaugenmerk in der Beratung liegt im Bereich der psychosozialen und rechtlichen Fragen. Während im Jahr 2012 noch 2.000 Personen das Beratungsangebot in Anspruch nahmen, waren es 2016 rund 2.600.

Drei Beratungsbereiche

Das Beratungsangebot des Integrationshauses für Asylwerbende und Flüchtlinge umfasst konkret folgende drei Bereiche:
  • Die psychosoziale und rechtliche Beratung bietet den KlientInnen umfassende Unterstützung in allen Lebenslagen. Im Rahmen der Beratung werden auch Angebote der Tagesstruktur, des Jugendcollegs sowie Deutschkurse vermittelt.
  • Die Arbeits- und Ausbildungsberatung wird von zwei Spezialistinnen geboten. Hier erfolgt die Anerkennung von Schul- und Bildungsabschlüssen, die Registrierung zu Deutschkursen, Vormerkungen am AMS und die Erstellung von Bildungsplänen.
  • Auch für die Wohnungssuche stehen den KlientInnen zwei BeraterInnen zur Verfügung.
12.02.2018