Baobab

Baobab ©Walter Grösel Baobab ©Walter Grösel Baobab ©Walter Grösel Baobab ©Walter Grösel [1409559323124557.jpg]
© Walter Grösel

Das Ziel des Vereins: Die regionale und soziale Entwicklung in Madagaskar zu fördern.

Baobab ist ein kleiner Verein aus Oberösterreich, mit dem Zweck, "die regionale und soziale Entwicklung in Madagaskar zu fördern". Baobab ist eine andere Bezeichnung für den afrikanischen Affenbrotbaum.

Der Verein mit Sitz in Altmünster und 20 aktiven Mitgliedern schreibt auf seiner Homepage: "So soll vor allem der persönliche Kontakt zu einem gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Austausch zwischen den Ländern und damit zu einer bewussten Reflexion der eigenen Lebensweise beitragen."

Baobab arbeitet in Madagaskar hauptsächlich mit drei Partnern zusammen: Cicafe, einem Bildungszentrum in der Hauptstadt Antananarivo, der Musikgruppe Mahaleo, einer der bekanntesten des Landes, und mit dem erst 2015 gegründeten madagassischen Partnerverein Gasy Mampita zur Unterstützung der BewohnerInnen des Dorfes Ambohitrimanjaka.

Im Jahr 2015 wurde Dr. Fernando Andrianaivo, Gründer von Gasy Mampita, mit 4.000 Euro gefördert, wodurch etwa Vorsorgeuntersuchungen an fünf- bis zehnjährigen Kindern ermöglicht werden konnten.

Besonders charmant sind die im Jahresbericht aufgelisteten Verwaltungskosten. Darunter fallen unter anderem 90 Euro für "Blumen f. ehrenamtl. Helfer".

Baobab ist seit 2007 berechtigt, dass Österreichische Spendengütesiegel zu führen, von der Steuer absetzbar sind Spenden an Baobab nicht.


*Infobox: Die Spendeneinnahmen bis 2009 wurden inklusive Mitgliedsbeiträge angegeben.
05.07.2016