Bangladesch: Schulbildung in abgelegenen Bergdörfern

Sieben von zehn BewohnerInnen der Chittagong Hill Tracts können weder lesen noch schreiben.

Über 43% der Bevölkerung Bangladeschs leben unterhalb der internationalen Armutsgrenze, insbesondere die ländlichen Regionen des südasiatischen Staates sind von Armut betroffen. Die BewohnerInnen der abgelegenen Bergregion Chittagong Hill Tracts im Südosten des Landes sind durch die kaum vorhandene Infrastruktur und die Angehörigkeit zu einer ethnischen Minderheit mehrfach benachteiligt. Die durch die fehlenden Bildungsinstitutionen bedingte niedrige Alphabetisierungsrate der Region (30%) treibt die Armut der EinwohnerInnen an, denn ohne fundierter Schulbildung sind die Zukunftsperspektiven der DorfbewohnerInnen schlecht.

Sonne International setzt sich seit mehr als zehn Jahren für den Ausbau von Dorfschulen in abgelegenen Regionen des Chittagong Hill Tracts ein. Mit Projektbeginn 2004 wurden zwölf Dorfschulen für jeweils 25-80 Kinder eröffnet, die dort vom Kindergarten bis zur fünften Schulstufe unterrichtet werden und eine medizinische Grundversorgung erhalten. 2012 wurde bereits eine der zwölf Schulen von den staatlichen Behörden übernommen, womit die Nachhaltigkeit des Projekts schließlich garantiert werden kann.

In den derzeit elf Sonne-Schulen und der Sekundarschule, die erst 2016 eröffnet wurde, werden 647 Kinder unterrichtet, 166 Erwachsene nehmen aktuell an einem Alphabetisierungs-Kurs teil (Stand Februar 2017). Besonders begabte Mädchen und Buben erhalten die Möglichkeit, in der entfernten Stadt Alikadom eine weiterführende Schule zu besuchen. Um das Bildungsangebot für die Kinder der abgelegenen Bergregion zu verbessern, wurde 2016 eine vierjährige Hauptschule in direkter Umgebung und mit Schulplätzen für 150 Kinder in Betrieb genommen.

Wenn es die finanziellen Mittel erlauben, sollen die bescheidenen Gehälter des Lehrpersonals angehoben und weitere LehrerInnen angestellt werden. Auch der Umbau der instabilen Schulgebäude aus Holz und Bambus zu solideren Beton-Gebäuden soll durch Spendengelder ermöglicht werden. Langfristig ist überdies die Übergabe weiterer Schulen an staatliche Behörden geplant, um zusätzliche Schulen in noch abgelegeneren Dörfern zu eröffnen.

Spenden

Wenn Sie dieses Sonne-Projekt unterstützen möchten, können Sie dies mit einer zweckgebundenen Spende unter dem Kennwort "Bangladesch" tun. Damit fördern Sie die Arbeit von Sonne International in der Projektregion Bangladesch.
30.01.2018