Guatemala: Wege aus der Prostitution

In Workshops wird den (oftmals indigenen) Frauen ein Ausweg aus der Prostitution geboten.

Viele schlecht ausgebildete Frauen sehen sich in Guatemala zur Prostitution gezwungen. Besonders gefährdet sind Alleinerziehende und indigene Frauen, die im Schnitt einen besonders niedrigeren Bildungsstand aufweisen.

Solidarität mit Lateinamerika Steiermark unterstützt ein Projekt des Schwesternordens "Hermanas Oblatas Santisimo Redentor" für Prostituierte in Guatemala. Im Rahmen verschiedener Workshops wird versucht, die Frauen aus der Prostitution herauszubekommen und ihnen neue Berufschancen zu eröffnen.

In den Workshops lernen sie unter anderem Stricken. Einer der zentralen Gedanken dabei: die Frauen sollen später zusammen oder auch alleine ein Geschäft eröffnen und dabei genug erwirtschaften, um nicht wieder in die Prostitution abzurutschen.
09.08.2017