Ausbildung mit Fokus auf die Wirtschaft

"ICEP gibt Jugendlichen in Entwicklungsländern durch Berufsbildung bessere Chancen auf Beschäftigung und Einkommen", so das Versprechen des Vereins.

Die Ausbildungsangebote in Entwicklungsländern verstärkt auf den Bedarf der Wirtschaft auszurichten, ist eines der Ziele der ICEP-Projektarbeit. Mit seinem Berufsbildungsprogramm in Kenia und Uganda etwa möchte ICEP unter Förderung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit die Zukunftsperspektiven der Jugendlichen in der Region verbessern. Dabei wird auf eine Zusammenarbeit mit dem privaten als auch mit dem öffentlichen Sektor der Region Wert gelegt.
  • 3.100 junge Frauen und Männer erhalten im Zuge des Hilfsprojekts eine qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Berufsausbildung.
  • Gemeinsam mit den lokalen Partnerorganisationen LGIHE und AVSI East Africa in Uganda und CoWa in Kenia soll das Angebot der Ausbildungszentren in Kampala und Nairobi sowie die pädagogischen und didaktischen Kompetenzen von rund 100 Lehrern verbessert werden.
  • Schließlich erhalten 1.100 Jugendliche Unterstützung bei der Erarbeitung eines Business-Plans und der Gründung eines Mikrounternehmens.

Weitere ICEP-Projekte zur Verbesserung der Berufsbildungsangebote werden etwa in
  • Guatemala (Tourismus-Ausbildung in Quetzaltenango),
  • Mexiko (Duale technische Ausbildung in Coahuila) und
  • San Salvador (Ausbildungswerkstätten in Cabañas) durchgeführt.
16.12.2016