Aufklärung über Landminen

Durch Aufklärungsarbeit und intensives Besprechen von Verhaltensweisen sollen Kinder in der Ukraine vor den verheerenden Folgen von Landminen geschützt werden.

Seit 2014 herrscht im Osten der Ukraine ein bewaffneter Konflikt. Tausende Menschen verloren aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzung ihr Leben oder wurden verletzt, über eine Million wurde zudem vertrieben. Obwohl sich die Sicherheitslage durch eine Waffenstillstandsvereinbarung im Februar 2015 teilweise verbessert hat, sind große Teile des Gebiets durch Landminen, unexplodierte Munition und Sprengsätze beeinträchtigt. Da noch nicht absehbar ist wann mit der Entschärfung der lebensgefährlichen Waffen und den Räumungsarbeiten begonnen werden kann, ist die Aufklärung der Bevölkerung lebensnotwendig.

GGL Austria unterstützt den Projektpartner FSD dabei, Kinder über die Gefahren von Landminen und unexplodierter Munition aufzuklären. Handlungsweisen beim Auffinden von explosiven Überresten zu Hause, am Feld oder am Schulgelände werden genauestens besprochen. Durch die Auseinandersetzung und Aufklärung sollen die jungen EinwohnerInnen vor den verheerenden Folgen einer Explosion geschützt werden
23.08.2019