Auffangnetz für Waisen

In Malawi sind Kinder, die ihre Eltern etwa aufgrund einer AIDS-Erkrankung verloren haben, auf Unterstützung von außen angewiesen; doch Verwandte und Nachbarn kämpfen selbst ums Überleben.

AIDS gilt bei Erwachsenen in Malawi mit rund 48.000 Todesfällen im Jahr 2013 als die häufigste Todesursache. Dementsprechend oft werden Kinder dadurch zu Waisen oder müssen sich alleine um ihre schwerkranken Eltern kümmern. Etliche verwaiste Kinder, die alleine in einem Haushalt leben, erhalten wenn überhaupt nur geringe Unterstützung durch Verwandte oder Nachbarn; diese sind oft selbst von schwerer Armut betroffen und können die Kinder nicht ausreichend versorgen.

Aus diesem Grund etablierte die Kindernothilfe ein Konzept zur Entlastung und Förderung dieser marginalisierten Kinder in Malawi; einerseits erleichtert die Organisation einer Nachbarschaftshilfe - für die Pflege der kranken Eltern - den Alltag der Kinder, andererseits ermöglichen Kinderzentren den Buben und Mädchen ein kindgerechtes Umfeld.

Die Kinderzentren stellen ein Auffangnetz für die Kinder dar, sie erhalten warme Mahlzeiten, Geborgenheit, Betreuung, können spielen und lachen. Älteren Kindern werden Schulmaterialien und –kleidung zur Verfügung gestellt.

Mit 15 Euro können die Mahlzeiten für ein Kind für einen Monat finanziert werden.
24.05.2016