Skip to main content

Allianz für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten

Die NGO aus Steyr holt kranke oder verletzte Kinder zur Behandlung nach Österreich.
© Walter Grösel
© Walter Grösel
Allianz für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten ist eine Hilfsorganisation aus Steyr, die kranke oder verletzte Kinder zur Behandlung nach Österreich holt. Nach Abschluss der Behandlung kehren die Kinder zu ihren Familien zurück.

Die NGO konzentriert ihre Hilfe auf Kinder aus vier Ländern: Albanien, Moldawien, Kosovo und Afghanistan. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im Norden Albaniens.

Seit der Gründung des Vereins 1990 wurden schon mehr als 2.400 Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten zur Behandlungen in österreichische Krankenhäuser gebracht.

Über 120 ÄrztInnen und HelferInnen arbeiten für die Hilfsorganisation, die ehrenamtlichen Ärzte-Teams führen in den Einsatzländern Untersuchungseinsätze durch. Dabei werden täglich bis zu hundert Kinder untersucht.

Kleinere Verletzungen werden vor Ort behandelt. Ist das nicht möglich und besteht die Hoffnung auf eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustands, werden die maximal 14 Jahre alten PatientInnen nach Österreich geflogen, wo sie im Spital versorgt und von einer Pflegefamilie betreut werden.

24 Kinder aus vier Ländern

2020 wurden elf Kinder aus Albanien, zehn aus dem Kosovo, eines aus Angola und zwei Kinder aus Afghanistan nach Österreich geflogen und medizinisch behandelt.

Insgesamt verbrachten diese 24 Kinder 322 Tage in österreichischen Krankenhäusern. Die Kosten für die Krankenhausaufenthalte - die Allianz für Kinder kommt auf 305.900 Euro im Jahr 2020 - wurden von den verschiedenen österreichischen Spitalserhaltern als "Sachspende" zur Verfügung gestellt.

Die Flüge der Kinder im Wert von 28.752 Euro spendete die Austrian-Airlines-Gruppe.

Im Jahr 2020 wurden für Allianz für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten 1.267.861 Euro gespendet. Die Organisation hat schon seit 2001 das Österreichische Spendengütesiegel, Spenden sind von der Steuer absetzbar.

Downloads