Krisenzentrum und Ausbildung für junge Frauen

Hilfe für nepalesische Frauen in Krisensituationen.

Die nepalesische Gesellschaft ist eine patriarchalische. Die soziale Gesellschaftsordnung bevorzugt die Buben und Männer, Frauen sind weit weniger wert, in allen Bereichen werden sie diskriminiert.Insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit, beide mit hohen Kosten verbunden, werden Buben bevorzugt, beziehungsweise sparen die Familien bei ihren Töchtern.

Nepal Mahila Bishwasi Sangh (NMBS), die Partnerorganisation von Aktion Familienfasttag seit 2010, betreibt in Kathmandu, der nepalesischen Hauptstadt, ein Krisenzentrum für Frauen und Mädchen. Ein schmuckloses, zweistöckiges Haus bietet Frauen eine bescheidene Unterkunft bei Notfällen wie Gewalt in der Familie. NMBS hilft auch bei medizinischen Notfällen und legt sehr viel Wert auf Bildung, um den Mädchen und Frauen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Teil des Projekts ist auch Netzwerk von über 200 Frauen im ganzen Land verteilt. Diese Frauen wurden in Kathmandu speziell geschult und geben dann ihr Wissen an die Frauen und Mädchen in den Dörfern weiter. Sie lehren den Mädchen Lesen und Schreiben, klären über Krankheiten wie AIDS auf, zeigen den Frauen, wie sie sich wirtschaftlich verbessern können.
12.02.2015